Alle Beiträge von jhellmold

Wer will ich sein und für wen?

Ein Kunstprojekt der Bo-Klasse zum kulturhistorischen Wandel des Selbstporträts

Die Schülerinnen und Schüler aus einer unserer berufsorientierenden zehnten Klassen analysierten zunächst die Selbstporträts von Max Beckmann, Paula Modersohn Becker, Heinrich Knauth und L.F.A. Schott. Anschließend untersuchten sie die Mechanismen und die Motivation der Selbstdarstellung erfolgreicher Influencer auf Social Media. In einem dritten Schritt ging es dann um die Reflektion der Fragen „Wie möchte ich von anderen wahrgenommen werden?“, „Welche Facette meiner Selbst möchte ich betonen und veröffentlichen? Und aus welchem Grund?“.  Den Jugendlichen ist es sehr gut gelungen, die Balance zwischen dem authentischen Selbst und dem Wunsch-Selbst in ihren Selfies zu kreieren und zu reflektieren.

Auf den Fotos seht ihr drei sogenannte Inkognito-Selfies aus der 10e und gewinnt einen Einblick in die Projektarbeit.

(Fotos: C. Reese)

Wenn die Autorin zur Lektüre in die Schule kommt …

… und aus ihrem Debütroman liest, ist das eine ganz besondere und spannende Erfahrung!

Fotos: Karo Schiele

Einige Klassen des Jahrgangs 10 lesen zur Zeit im Deutschunterricht das Buch „Krummer Hund“ der Schriftstellerin Juliane Pickel. Anfang Februar fand dann eine Lesung mit der Autorin in unserem Forum statt.

Verschiedene Preise hat Frau Pickel bereits für ihren ersten Roman bekommen und nun las sie aus genau diesem verschiedene Szenen und Kapitel. Natürlich durften Fragen  –  nicht nur zum Inhalt – gestellt werden:
Wie kommt man auf so eine Idee? Wie entsteht eigentlich ein Roman? Wie lange braucht man dafür? Und worauf muss ich achten, wenn ich auch ein Buch schreiben möchte?

Allen Beteiligten hat diese andere Deutschstunde richtig gut gefallen  –  und Juliane Pickel soll unbedingt wieder zu uns ins Forum kommen, wenn ihr zweites Buch fertig ist!

Projekt: Elektrifiziere dein Traumzimmer

Im Rahmen des Profilunterrichts zum Thema „Natur und Technik“ haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a die Frage gestellt, wie ihr Traumzimmer oder Traumhaus aussehen könnte. Sie haben dieses Zimmer bzw. Häuser dann modellhaft nachgebaut und mit viel Liebe zum Detail die Einrichtung entworfen.

Ein wichtiger Aspekt des Projektes war es, das Zimmer mithilfe einer 4,5 V Batterie zu elektrifizieren. Sowohl Beleuchtung als auch entsprechende Lichtschalter mussten angebracht werden. Dies stellte die Schülerinnen und Schüler vor die praktische Herausforderung, wie das Zimmer verkabelt werden muss, welche Art von Schaltung ich eigentlich benötige und wie ich den Lichtschalter sinnvoll in meine Schaltung integriere.

Trotz der teils kniffeligen Verkabelung haben die Schülerinnen und Schüler der 9a kreative und außergewöhnliche Ideen verwirklichen können, welche in den kurzen Videos zu sehen sind.

 

Erfolgsgeschichten

UNTER VERTRAG! Lara A. startet am 1.2.2022 in ihre duale Ausbildung

Seit Schuljahresbeginn besucht Lara eine unserer berufsorientierenden Klassen. In ihrem Langzeitpraktikum als Hotelfachfrau im Park Hotel hat sie die Kollegen und Chefs mit ihrer Persönlichkeit, Kommunikationsstärke und Einsatzbereitschaft schnell überzeugt, sodass ihr nach wenigen Wochen der Ausbildungsplatz angeboten wurde.

(Foto: Christine Reese)

Wir gratulieren dir von Herzen, liebe Lara!

 

 

 


PRAXISPOWER! Tamim R. aus einer unserer berufsorientierenden Klasse machte zunächst ein Praktikum bei einem Sicherheitsdienstleister.
Hier wurde er von einem Tischlermeister angesprochen, der beeindruckt war von Tamims höflicher und verbindlicher Art
Nils Grimm, Inhaber der „Werkstatt für feine Räume“ (www.nilsgrimm.de) ist immer auf der Suche nach gutem Nachwuchs und bot Tamim einen Praktikumsplatz an. Jetzt fährt Tamim zweimal wöchentlich nach Billstedt in die Tischlerei, Arbeitsbeginn 6.45 Uhr. An diesen Tagen klingelt Tamims Wecker um 4.45 Uhr, damit er rechtzeitig im Bus sitzt. Immer dabei die Sporttasche, denn nach der Arbeit geht es zum Training.

Herzlichen Glückwunsch, Tamim, wir sind stolz auf dich!

(Fotos: Christine Reese)

POETRY SLAM: Neue Talente und Leidenschaften entdecken

Für drei Tage durften wir Ende Januar hier an der Geschwister Scholl Stadtteilschule drei besondere Gäste aus der Poetry-Slam-Szene willkommen heißen. Die sogenannten „Teamer“ vom Hamburger „Kampf der Künste“ schrieben zusammen mit dem Jahrgang 11 Texte, von denen wohl einige noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Anfangs zweifelten zwar einige noch, was das überhaupt sei und solle, doch auch sie holte die Herausforderung schnell ab.

Als wir dann so weit waren, unsere Texte vor Allen im Cluster zu präsentieren, war die Überraschung groß: Nicht nur die tiefsinnigen und emotionalen Texte, sondern auch der Respekt, der denen, die vortrugen gezeigt wurde, war erfrischend zu sehen.

(Fotos: Jule Lübcke)

Projekttage 2021 zur Berufsorientierung

Vom 15. bis 17. November drehte sich für die Schülerinnen und Schüler ab Jahrgang 8 alles um die Berufsorientierung. Welche Stärken habe ich?

 

  • Welche Ausbildungs- und Studiengänge interessieren mich?
  • Wie kann ich in einem Bewerbungsgespräch überzeugen?
  • Und was ist, wenn ich noch gar keinen Plan habe?

Vorträge und Bewerbungstipps von Personalreferenten, die Entwicklung und Vermarktung eigener Geschäftsideen mit den Campusunternehmern, Coaching und Impulsvorträge von Experten im Haus Rissen, eine berufskundliche Barkassenfahrt durch den Hamburger Hafen oder Gesprächsrunden mit Auszubildenden aus ganz unterschiedlichen Branchen – drei ereignisreiche Tage, an denen sich die Jugendlichen auf vielfältige Weise mit ihrer beruflichen Zukunft befasst haben.

Wir danken allen Beteiligten ganz herzlich für ihr Engagement und ihre Unterstützung!